Sir Veillance…
86.400 Sekunden am Tag.




14. Januar 2021



























































10. Januar 2021













08. Januar 2021


















































06. Januar 2021




























18. Dezember 2020

Das Neueste zuerst…



Heute können wir ein Geheimnis lüften: Wer steckt eigentlich hinter Sir Veillance und argusTV?
Wir stellen das Dreigestirn Diana Banks, Alexa Lance und Christian Veil vor. „Der Name für das Projekt war übrigens nicht unsere Idee“, so Alexa Lance augenzwinkernd.

Mein Name ist Diana Banks. Ich leite den Sender argusTV. Als sich die beiden Regisseure Alexa Veil und Christian Lance an mich wandten, um eine Plattform und die Finanzierung für ihr Projekt zu haben, gab es von unserer Seite kein Zögern. Ich sehe darin nicht nur eine Chance, mehr Leute auf unseren Sender aufmerksam zu machen und damit eine hoher Einschaltquote zu generieren. Dieses Experiment ist zwar eine moralische Gradwanderung, jedoch ist gerade dies spannend und für Zuschauer auf unserem Sender fesselnd. Ich bin gespannt, wie weit man das ganze Unternehmen führen kann und freue mich auf die Zusammenarbeit.

Alexa Lance und Christian Veil, Regie-Duo und Erfinder des „Projekt 86400“, wie es offiziell genannt werden sollte. Dass es inzwischen unter dem Namen „Sir Veillance“ läuft, ist hinreichend bekannt.
Veil: „Projekt 86400“ ist im Gange – Im Gange, die Welt zu verändern, denn die Zuschauermentalität wird danach nie wieder sein wie zuvor. Die bisherigen Einschaltquoten geben uns recht. Aber ob der Erfolg der wichtigste Bestandteil des Ganzen sein wird, das lässt sich anzweifeln. Das Wichtigste ist, wie und warum die Personen sich auf eine Art verhalten (oder spielen), sich auf eine andere artikulieren (oder spielen), und füreinander empfinden (oder doch einfach nur spielen). Nicht nur fernsehtechnisch, sondern vor allem wissenschaftlich und psychoanalytisch ist dieses Projekt zweifellos ein Durchbruch.“


Erbitterter Rechtestreit – obwohl Sir Veillance sowohl in den USA als auch im gesamten asiatischen Raum täglich mehr Zuschauer gewinnt und auch Medienkritiker wie Hank Allister begeistert, kann es hier immer noch nicht gesendet werden. Grund ist eine Diskussion über Persönlichkeitsrechte. Wir gehen davon aus, dass dieses Problem bald gelöst werden kann. Bis dahin werdet ihr hier und auf Instagram auf dem Laufenden gehalten!


Größtes Lob für das „innovativste Medien-Konzept seit der Erfindung von Youtube“: Medienkritiker Hank Allister äußert sich lobend zum Dauerstream.

„Hut ab vor dieser Wahnsinnsidee“, so Allister, der sich häufig kritisch gegenüber allzu exzessivem Medienkonsum ausspricht. Er habe oft die Befürchtung, dass Menschen – vor allem junge Menschen, in einer digitalen Welt verloren gehen können. Bei „Sir Veillance“ sieht er diese Gefahr des „Verlorengehens“ nicht. „Hier ist alles echt“, so seine Meinung. „Die Zuschauer können sich nicht in einer digitalen Welt verlieren, weil es im Grunde keine gibt. Es gibt nur einen echten Menschen, den wir begleiten.“ Es sei im Grunde anders herum als sonst. „Der Zuschauer wird nicht aus der Realität in eine virtuelle Welt entführt, sondern aus dieser heraus in eine neue Realität gebracht. „Wir erfahren das größte Abenteuer, das ein Zuschauer erleben kann – das Leben!“


Wir melden uns zurück aus der Winterpause. Natürlich hat nur die Berichterstattung pausiert, nicht aber das Projekt! Sir Veillance ist erfolgreich gestartet und hat schon nach wenigen Tagen die optimistischen Vorhersagen gesprengt, was die Menge an Abonnenten betrifft. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter „Sir Veillance“?
Seit Dezember streamt der Sender argusTV das Leben eines Menschen rund um die Uhr ins Internet. 24 Stunden am Tag. 86400 Sekunden. Dies allein macht das Projekt schon einzigartig. Noch nie gab es diese Form der Medienpräsenz. Aber noch eine Sache kommt hinzu: Der „gestreamte Mensch“ weiß nichts davon. Er lebt sein Leben, fühlt sich unbeobachtet, und doch sehen ihm Tausende auf der ganzen Welt dabei zu. Ein geteiltes Leben.

Was ist das für ein Mensch?
Wo kannst du sein Leben ansehen?
Wer steckt hinter dem Projekt?

An dieser Stelle und auf Instagram (Sir_Veillance_) bekommst du die Antworten. Bleib dran!


18. Dezember 2020
TheaterESG heißt in diesem Jahr ArgusTV. Wir bleiben auch in dieser Saison online, aber mit einem neuen Projekt.

Unser Ziel: Wir werden das Leben eines Menschen ohne Pause und dauerhaft aufzeichnen und für die Öffentlichkeit bereitstellen.